Ford Austria folgen

Ford erstmals mit einer kompletten Allrad-SUV-Palette in Österreich am Markt

Pressemitteilung   •   Mai 15, 2018 11:01 CEST

Ford EcoSport, Kuga und Edge bilden erstmals komplette Palette von Allrad-SUV

Die Marke Ford ist in Österreich auf dem Weg zu einer echten Allradmarke, konnte doch der Anteil an verkauften AWD-Modellen in den vergangenen drei Jahren von 7 auf 15 Prozent mehr als verdoppelt werden, mittelfristig möchte man die 20 Prozent-Hürde schaffen. Jüngster Zuwachs ist der neue Ford EcoSport, der ab sofort auch mit intelligentem Allradantrieb verfügbar ist und somit zusammen mit den erfolgreichen Modellen Kuga und Edge erstmals im Hause Ford eine komplette SUV-Palette mit Allradantrieb bildet. Und damit liegt Ford voll im Markttrend, denn der heimische SUV-Boom setzt sich ungebremst fort: waren es 2007 lediglich 10 Prozent, so wurde 2017 ein stolzes Drittel aller Pkw in Österreich in diesem Segment verkauft. So auch bei der Marke mit dem blauen Oval, wo sich 2017 mit dem Ford Kuga (rund 4.000 Einheiten) erstmals ein SUV an die Spitze des Verkauf-Rankings bei Ford setzte. Mit 1.500 Zulassungen will man das Verkaufsvolumen des Ford Ecosport heuer verdreifachen und das messbare Kundeninteresse stimmt optimistisch, ist doch bereits jede dritte Anfrage im Online-Konfigurator einem SUV gewidmet.

Der neue Ford EcoSport mit Allradantrieb

Kennzeichnend für den neuen EcoSport sind die hochmodernen Sicherheits- und Assistenztechnologien, das frische Design sowie neue Ausstattungs-Optionen. Das neue Modell ist erstmals auch mit intelligentem Allradantrieb erhältlich – dies macht es zum kleinsten Allradfahrzeug im Produktportfolio von Ford Europa. Der intelligente Allradantrieb für den neuen EcoSport ist in Kombination mit dem neu entwickelten „EcoBlue“-Turbodiesel-Motor lieferbar – es ist das erste Mal, dass Ford dieses hocheffiziente Aggregat für eine Pkw-Baureihe anbietet. Der Vierzylinder mit 1,5 Liter Hubraum leistet im neuen EcoSport 92 kW (125 PS)* und zeichnet sich durch optimierte CO2-Emissionen aus. Der neue EcoSport kam in Österreich im März 2018 auf den Markt und ist zurzeit zum Aktionspreis ab 14.990 Euro (bei Leasing, Ausstattungsversion „Trend“) zu haben.

Weiteres Novum für die Ford EcoSport-Baureihe, die 2014 ihr Europa-Debüt feierte: Sie geht erstmals auch in der sportlich ausgelegten Ausstattungsvariante „ST-Line“ an den Start und überzeugt zudem auf Wunsch mit einer erweiterten Zahl an Assistenz-Systemen. Neben dem Audiosystem inkl. Ford SYNC3 mit Sprachsteuerung, AppLink und Touchscreen gehören hierzu auch der Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, ein Toter-Winkel-Assistent sowie die praktische Rückfahrkamera.

Zusätzliche Individualisierungsmöglichkeiten

Zwölf frische Lacktöne unterstreichen den dynamischer und zugleich robuster gestalteten Auftritt des neuen Ford EcoSport – und bieten zusätzliche Individualisierungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch die Wunschausstattung „Color Me! - Dachlackierung in Kontrastfarbe“, wobei dann auch die Dachsäulen, die oberen Türrahmen, der Dachkantenspoiler sowie die Außenspiegel-Gehäuse in der gewählten Kontrastfarbe lackiert sind. Das ebenfalls überarbeitete, hochwertiger gestaltete Interieur zeichnet sich durch einen nochmals verfeinerten Komfort aus. Beispiele: der acht Zoll große Touchscreen, der gut erreichbar zentral in der Mittelkonsole platziert ist, das beheizbare Lederlenkrad sowie clevere Stau- und Ablagefächer inklusive eines verstellbaren Kofferraumbodens.

Kraftvoll und effizient: Allradantrieb und neuer EcoBlue-Turbodiesel

Der neue EcoSport steht erstmals auch mit intelligentem Allradantrieb zur Wahl. Das System analysiert die Grip-Verhältnisse in 20-Millisekunden-Intervallen – also 20 Mal schneller als ein Lidschlag – und regelt stufenlos die Kraftverteilung zwischen der Vorder- und Hinterachse. Dabei fließen bis zu 50 Prozent des Motormoments an die hinteren Räder. Ergebnis: ein noch sichereres Fahrverhalten auch auf rutschigem Untergrund.

Ford bietet den intelligenten Allradantrieb im neuen EcoSport in Kombination mit dem neu entwickelten, 1,5 Liter großen, „EcoBlue“ genannten Vierzylinder-Turbodiesel und einem Sechsgang-Schaltgetriebe an. Voraussichtliche Markteinführung: Mai 2018. Der Käufer bekommt ein kraftvolles Leistungsangebot von 93 kW (125 PS) bei einem maximalen Drehmoment von 300 Nm (1.750 bis 2.000 U/min) und einem kombinierten Verbrauch von lediglich 4,8 Liter/100 km. Dies entspricht CO2-Emissionen von 125 g/km. Darüber hinaus ist der 1,5 Liter starke EcoBlue-Diesel mit folgenden Motorisierungen erhältlich: 74 kW (100 PS), 93 kW (125 PS) und 93 kW (125 PS) in Kombination mit dem intelligenten Allradantrieb.

Einige Merkmale des neuen EcoBlue-Diesels:

eine Niedrigdruck-Abgasrückführung, die im Zusammenspiel mit einem Ladeluftkühler eine noch effizientere Verbrennung und damit reduzierte Emissionen ermöglicht;

ein reibungsoptimierter Turbo mit thermisch hoch belastbaren Werkstoffen aus dem Raketenbau, der schneller und präziser kontrollierbar Ladedruck aufbaut;

ein Hochdruck-Einspritzsystem (8-Loch-Nano-Injektoren), das eine präzise Dosierung der Einspritzmengen erlaubt und damit für einen ruhigeren Motorlauf bei verbessertem Ansprechverhalten sorgt.

Zweiradgetrieben ging das Kompakt-SUV bereits zum Marktdebüt mit einem 74 kW (100 PS)* starken und ebenfalls 1,5 Liter großen TDCi-Turbodiesel an den Start. Auch hier kommt das hocheffiziente neue Sechsgang-Schaltgetriebe zum Einsatz. Der kombinierte Verbrauch: 4,1 l/100 km – das entspricht CO2-Emissionen von lediglich 107 g/km.

Zwei verschiedene Leistungsstufen des vielfach preisgekrönten EcoBoost-Turbo-Benziners mit drei Zylindern und 1,0 Liter Hubraum runden das Antriebsangebot ab. Sie stehen mit 92 kW (125 PS)* und 103 kW (140 PS)* zur Wahl – kombinierter Verbrauch jeweils 5,2 l/100 km (119 g CO2/km) – und werden serienmäßig über ein manuelles Sechsganggetriebe geschaltet. Ford bietet die 125-PS-Variante* auch mit einer Sechsgangautomatik (Wandler) inklusive Lenkrad-Schaltwippen an.

Noch genauer auf die Wünsche seiner europäischen Kunden hat Ford die Fahrwerks-auslegung des neuen EcoSport abgestimmt. Mit optimierten Feder- und Dämpferraten, einer angepassten Lenkübersetzung und -unterstützung, modifizierter Radführung an der Verbundlenker-Hinterachse und entsprechend angeglichenem elektronischem Sicherheits- und Stabilitätsprogramm (ESP) bietet das Kompakt-SUV jetzt eine ausgewogene Balance zwischen Federungskomfort und Handling.

Bis ins Detail verfeinertes Design

Mit seinem ausdrucksstarken und dynamischen Design tritt der neue EcoSport in eine Reihe mit den beiden anderen europäischen SUV-Modellen von Ford – dem mittelgroßen Kuga und dem Top-Modell Edge. Dank einer zentralen Wölbung, die deutlicher herausgearbeitet wurde, verleiht die modellierte Motorhaube des neuen Ford EcoSport der Frontpartie einen gelungenen Auftritt. Dieser wird von dem markentypischen Kühlergrill in Trapezform und den angewinkelten Hauptscheinwerfern – optional jetzt auch mit Xenon-Licht erhältlich – sowie den attraktiven LED-Tagfahrleuchten zusätzlich unterstrichen. Hinzu kommen die ebenfalls deutlich angewinkelten Nebelscheinwerfer. Die Kunden können zwischen zwölf verschiedenen Karosserielackierungen wählen, darunter auch „Saphir-Blau Metallic“, „Ruby-Rot Metallic“ und die schillernde Orange-Metallic-Variante „Calypso-Orange“. Für persönliche Akzente sorgen kontrastierende Farben für die Dachpartie.

Neu konstruierte Sitze, Teil-Leder-Ausstattung, Ambiente-Beleuchtung

Im Innenraum überzeugt der neue Ford EcoSport durch feine Verarbeitung und berührungssympathische Materialien mit weichen Oberflächen. Die Bedienung konnte dank der ergonomisch gestalteten Mittelkonsole vereinfacht und schlanker gestaltet werden, viele Tasten und Schalter entfielen. Die neu konstruierten Sitze verbessern den Komfort für die Insassen. Speziell in Kombination mit der optional erhältlichen Teil-Leder-Ausstattung hinterlassen sie einen sehr hochwertigen Eindruck. Für ein besonderes Wohlgefühl sorgt zudem die einstellbare Ambiente-Beleuchtung, die sieben Farben zur Wahl stellt (Serienausstattung bei „Titanium“ und „ST-Line“).

Neu: der EcoSport „ST-Line“

Ebenfalls neu für die EcoSport-Baureihe: die sportliche Ausstattungslinie „ST-Line“. Zum Ausstattungsumfang gehören Front- und Heckschürze sowie Seitenschweller, bei denen die Performance-Modelle von Ford Pate standen, darüber hinaus schwarz abgesetzte Dachläufe und Scheinwerfer-Einfassungen. Im Außenbereich kommen 17-Zoll-Leichtmetallräder im 5-Speichen-Y-Design in Anthrazit sowie farblich angepasste Außenspiegelgehäuse hinzu. Entsprechend sportlich geht es im Innenraum weiter, etwa mit einem Lederlenkrad, das im unteren Bereich abgeflacht wurde. Die Teil-Leder-Sitze erhalten Einsätze aus innovativem Miko®-Dinamica-Velour, das ökologisch aus recyceltem Polyester gewonnen wird, und rote Nähte. Ein Lederbezug für die Handbremse und den Schaltknauf, Aluminiumbeläge für die Pedalerie und Einstiegsleisten mit „ST-Line“-Schriftzug runden das attraktive „ST-Line“-Ausstattungspaket ab. Preis: ab 23.700 Euro.

Über den „ST-Line“ hinaus steht der neue Ford EcoSport auch in den Ausstattungsversionen „Trend“ (ab 20.300 Euro) sowie „Titanium“ (ab 22.300 Euro) zur Wahl.

Hochmoderne Fahrer-Assistenzsysteme

Dank der vergleichbar hohen Sitzposition überzeugt auch der neue EcoSport mit einer souveränen Rundumsicht, wie sie für SUV charakteristisch ist, vereint diese aber mit der markentypischen Fahrdynamik. Das Ergebnis: ein genussvolles Fahrerlebnis, das von fortschrittlichen Assistenz-Technologien zusätzlich profitiert – wie etwa dem Audiosystem inkl. Ford SYNC3 mit Sprachsteuerung, AppLink und Touchscreen. Es ist mit Apple CarPlay ebenso kompatibel wie mit Android Auto und basiert auf einem 6,5 oder 8,0 Zoll großen Touchscreen, der auf Wisch- und Tippberührungen reagiert. Ebenfalls im Programm ist ein 4,2-Zoll-Monitor, der über eine Bluetooth- und zwei USB-Schnittstellen verfügt. Zugleich versorgt das ebenfalls 4,2 Zoll große Zentraldisplay in der Instrumententafel den Fahrer mit allen notwendigen Informationen.

675 Watt für höchsten Musikgenuss: das B&O PLAY Premium-Sound System

Höchste Klangqualität bietet das neue B&O PLAY Premium-Sound System, das zehn strategisch angeordnete Premium-Lautsprecher – darunter einen in den Kofferraum integrierten Subwoofer sowie einen zentralen Mitteltöner auf dem Armaturenträger umfasst. Herzstück der Anlage ist der Verstärker mit digitalem Signalprozessor (DSP), der über den SYNC 3-Touchscreen gesteuert werden kann. Die Anlage, ihre Gesamt-Ausgangsleistung liegt bei 675 Watt, erzeugt unabhängig vom Sitzplatz einen außergewöhnlich lebendigen, kristallklaren und satten Sound.

Geschwindigkeitsregelanlage mit Geschwindigkeitsbegrenzer

Ein Novum für die EcoSport-Baureihe stellt zudem die serienmäßige (Ausnahme: Ausstattungsversion „Trend“) Geschwindigkeitsregelanlage mit Geschwindigkeitsbegrenzer dar. Sie unterstützt den Fahrer, wenn es darum geht, Tempolimits nicht zu überschreiten. Der Toter-Winkel-Assistent warnt vor anderen Verkehrsteilnehmern, die sich seitlich in schwer einsehbaren Bereichen befinden. Die jetzt ebenfalls für den Kompakt-SUV von Ford erhältliche Rückfahrkamera macht Einparken noch leichter und sicherer. Auch der Fernlicht-Assistent sowie der Regensensor für die Scheibenwischer verbessern den Bedienkomfort, während ein beheizbares Lederlenkrad sowie beheiz- und anklappbare Außenspiegel speziell in den Wintermonaten die Fahrt angenehmer gestalten.

Mit sieben Airbags hat Ford für den neuen EcoSport ein umfassendes Schutzpaket geschnürt, das in diesem Segment vorbildlich ist. Es umfasst neben einem Front-Airbag für Fahrer und Beifahrer, einen Knie-Airbag auf der Fahrerseite, Kopf-Schulter-Airbags vorn und hinten (die sich wie ein Vorhang entlang der Dachkante aufblasen) sowie für Fahrer und Beifahrer einen speziellen Seiten-Airbag (er ist auf den Brustbereich ausgerichtet und soll die Insassen insbesondere vor lateral eindringenden Fremdkörpern bewahren).

Und in puncto aktiver Sicherheit zeichnet sich der Ford EcoSport durch den serienmäßigen Umkippschutz RSC (Roll Stability Control) aus. Durch gezielten Bremseingriff und Anpassung des Motormoments hilft er dem Fahrer, auch in kritischen Situationen die volle Kontrolle über den Wagen zu bewahren. Schwer macht es der neue Ford EcoSport nur Autodieben: Er besitzt eine Diebstahlwarnanlage serienmäßig.

Ford Kuga: Topseller 2017 in Österreich

Mit knapp 4.000 verkauften Einheiten im Jahr 2017 schaffte es mit dem Kuga erstmals ein SUV an die Spitze des Verkauf-Rankings bei Ford. Dies verdankt er einer gründlichen Überarbeitung, die ihm mit Jahresbeginn 2017 zuteilwurde. Seither bietet er allen Kunden Technologiefunktionen und Updates, die das Autofahren einfacher, sicherer, angenehmer und erschwinglicher machen – so zum Beispiel die auf Wunsch verfügbare nächste Generation des sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystems Ford SYNC, also Ford SYNC 3 mit AppLink und acht Zoll großem Touchscreen. Hinzu kommen innovative Fahrer-Assistenztechnologien wie das weiterentwickelte Active City Stop, ein ergonomisches und komfortables Interieur sowie ein neuer, 88 kW (120 PS) starker TDCi-Dieselmotor mit 1,5 Litern Hubraum. Der intelligente Allradantrieb des Kuga verbessert die Traktion zum Beispiel im Gelände oder auf rutschiger Fahrbahn. Darüber hinaus verfügt der neue Kuga auf Wunsch unter anderem über einen praktischen Ein- und Auspark-Assistenten, der auch quer zur Straße liegende Parkbuchten ansteuern kann, sowie über multifunktionale Xenon-Scheinwerfer für die optimale Ausleuchtung der Straße.

Hochaktuelle Design-Sprache, zwei neue Metallic-Außenfarben

Der neue Kuga überzeugt mit einer hochaktuellen Design-Sprache. Dynamischer Look ist das Markenzeichen der SUV-Modellfamilie von Ford, zu der auch der Ford Edge zählt. Die Blicke auf sich ziehen beim neuen Kuga der große, trapezförmige Kühlergrill sowie ein kleiner unterer Kühlergrill. Er wird von schlanken, neu gestalteten Scheinwerfern und dem LED-Tagfahrlicht flankiert, das für die Ausstattungslinie Trend optional zur Verfügung steht. Stilvolle Nebelscheinwerfer werten die attraktive Front optisch zusätzlich auf.

Im Cockpit weniger Schalter und Knöpfe

Ein weiteres Highlight des Kuga ist sein behutsam weiterentwickelter Innenraum, der nun eine noch bessere Ergonomie und noch mehr Komfort bietet. Die Bedienung der Klimaanlage sowie weiterer Fahrzeugfunktionen gestaltet sich dank der reduzierten Anzahl an Schaltern und Knöpfen intuitiver. Zudem zeichnen sich alle Ford Kuga mit Automatikgetriebe fortan durch Schaltwippen am optional beheizbaren Lenkrad aus, das speziell bei kaltem Wetter angenehme Dienste leistet.

Neue Komfortfunktionen machen den Kuga noch benutzerfreundlicher. Dazu zählt die elektronische Feststellbremse, die zusätzlichen Stauraum in der Mittelkonsole schafft. Eine echte Hilfe im Alltag stellt die sensorgesteuerte Heckklappe dar, wenn beispielsweise nach einem Einkauf keine Hand frei ist. Eine einfache Bewegung des Fußes unter der Stoßstange – schon öffnet und schließt sich die Heckklappe von selbst. Alles, was benötigt wird, ist der Ford Key Free-Schlüssel in der Jacken- oder Hosentasche.

Neues Konnektivitätssystem Ford SYNC 3 mit AppLink und Touchscreen

Ford stellte in Genf auch das neue Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 mit AppLink und 8-Zoll-Touchscreen vor – und zwar als optional verfügbares Ausstattungs-Feature exemplarisch für den Kuga. Das Ford SYNC 3-System steht ab dem Sommer europaweit zunächst für die Baureihen Mondeo, S-MAX und Galaxy sowie zu einem späteren Zeitpunkt auch für den Kuga und den Edge zur Verfügung.

Dank Ford SYNC 3 mit AppLink und Touchscreen können die Insassen ihr angeschlossenes Smartphone sowie Audio-, Navigations- und Klimatisierungsfunktionen ganz einfach per Sprachbefehl steuern. Das moderne Bediensystem verfügt über einen neu gestalteten 8-Zoll-Touchscreen und zeichnet sich im Vergleich zur Vorgängerversion durch eine bis zu zehnfach bessere Systemleistung aus. Für die Suche nach Cafés, Tankstellen oder Parkplätzen müssen Autofahrer künftig nur noch einen Knopf drücken und Befehle wie „ich will einen Kaffee“, „ich benötige Benzin“ oder „ich muss parken“ formulieren. Das System findet auch Flughäfen, Bahnhöfe und Hotels und führt den Fahrer unter Verwendung des bordeigenen Navigationssystems sicher ans Ziel. Zudem lassen sich in Verbindung mit der Ford AppLink-Technologie während der Fahrt zahlreiche Smartphone-Apps mittels Sprachbefehl nutzen.

Hinzu kommt: Mit dem Ford SYNC 3-System erhalten die Insassen mehr Auswahl beim Zugriff auf ihre Smartphones. iPhone-Nutzer können Apple CarPlay, Android-Nutzer Android AutoTM aktivieren. Beide Schnittstellen wurden speziell für die jeweilige Art von Smartphones konzipiert. Darüber hinaus ist das Ford SYNC 3-System kompatibel mit Siri (iPhone). Verfügbare Updates können über das W-Lan-Netz des Fahrzeughalters heruntergeladen werden, während das Auto zum Beispiel in der Garage parkt. Mit der speziellen Ford Service-App verbessert Ford SYNC 3 auch das Fahrerlebnis durch die Bereitstellung von Verkehrsinformationen sowie die Anpassung des Reisewegs an die jeweils aktuelle Verkehrssituation.

Moderne Lösungen für einfache Parkmanöver und sicheres Autofahren

Der Kuga macht Parkmanöver einfacher. Sein Einpark-Assistent ermittelt mit Hilfe von Ultraschall-Sensoren in den Stoßfängern, ob eine Parkbucht ausreichend groß ist. Die Eignung der Lücke wird dem Fahrer mittels eines Audio-Signals und über das Display in der Mittelkonsole bestätigt. Beim Einparken steuert das System automatisch die Lenkung. Der Fahrer muss lediglich das Gas- und das Bremspedal selbst betätigen. Der Einpark-Assistent des Kuga hilft auch beim Einparken in Buchten quer zur Fahrtrichtung.

Der Auspark-Assistent erleichtert das Verlassen selbst engster Längsparklücken. Beim Rückwärts-Ausparken aus Querparklücken überwacht das Fahrer-Assistenzsystem Cross-Traffic-Alert mittels Radarsensoren einen Bereich von rund 40 Metern links und rechts des Hecks. Erfasst das System einen nahenden Verkehrsteilnehmer oder ein Hindernis, wird der Fahrer durch eine visuelle Warnung im Seitenspiegel und der Instrumentenanzeige sowie durch einen Ton gewarnt.

Für ein gutes Gefühl von mehr Sicherheit im Stadtverkehr sorgt beim Kuga die weiterentwickelte Version des Fahrer-Assistenzsystems Active City Stop – eine Technologie für automatisiertes Bremsen in Notfällen. Active City Stop hilft, Kollisionen bei niedrigen Geschwindigkeiten zu vermeiden oder zumindest die Schwere von Auffahrunfällen zu vermindern. Der operative Einsatzbereich der neuen Systemgeneration wurde von 30 km/h auf 50 km/h erhöht.

Überdies ist für den Kuga das MyKey-Schlüsselsystem erhältlich. Dabei handelt es sich um einen Fahrzeug-Zweitschlüssel, der je nach Anforderung des Halters programmiert werden kann, und damit einen sicheren und verantwortungsvollen Fahrstil fördert. Mit MyKey können Eltern von Fahranfängern beispielsweise die Höchstgeschwindigkeit und die Lautstärke der Audioanlage begrenzen. Darüber hinaus unterbindet MyKey die Deaktivierung von relevanten Sicherheits- und Fahrer-Assistenztechnologien.

Moderne, leistungsstarke und effiziente Motoren

Beim neuen Kuga ersetzt ein neuer, 1,5 Liter großer TDCi-Turbodiesel mit 88 kW (120 PS)1 das bisherige 2,0-Liter-Triebwerk mit gleicher Leistung. Bei der Version mit Frontantrieb liegt der kombinierte Kraftstoffverbrauch dieses neuen Motors voraussichtlich bei 5,2 l/100 km*, dementsprechend betragen seine CO2-Emissionen voraussichtlich 137 g/km1.

Der 110 kW (150 PS)1 starke 2,0-Liter-TDCi steht für Modelle mit Frontantrieb und intelligentem Allradantrieb (AWD) zur Verfügung. Die Allradversion überzeugt mit einem Kraftstoffverbrauch von nur 6,2 l/100 km (kombiniert)* und CO2-Emissionen von lediglich 164 g/km (kombiniert)*.

Dieser Motor ist auch mit einer Leistung von 132 kW (180 PS)1 erhältlich – bei dieser Version beträgt der Verbrauch ebenfalls 7,2 l/100 km (kombiniert)*, was CO2-Emissionen von 183 g/km (kombiniert)1 entspricht.

In drei Leistungsstufen steht außerdem der 1,5 Liter große EcoBoost-Benzinmotor zur Auswahl: mit 88 kW (120 PS)1, 110 kW (150 PS)1 und 134 kW (182 PS)1. Der kombinierte Verbrauch beträgt für die Version mit 88 kW 7,6 l/100 km und für die Version mit 110 kW 7,2l/100 km (kombiniert)1 bei CO2-Emissionen von 177 g/km1 bzw. 181g/km1. Für die Variante mit 134 kW (182 PS) liegt der kombinierte Kraftstoffverbrauch bei 9,0 l/100 km1, was CO2-Emissionen von 209 g/km1 entspricht.

Verbesserte Sicht und mehr Sicherheit

Für den Kuga sind erstmals für diese Baureihe auf Wunsch multifunktionale Xenon-Scheinwerfer verfügbar – sie verbessern die Sicht und somit auch die Sicherheit für die Insassen, aber auch für andere Verkehrsteilnehmer. Sie passen sich automatisch der Fahrsituation und dem Straßenverlauf an und wählen aus sieben Lichteinstellungen das optimale Leuchtmuster aus. Berücksichtigt werden dabei unter anderem die Fahrzeuggeschwindigkeit, der Lenkwinkel und der Abstand zu einem Objekt.

Ford Edge: Flaggschiff in der SUV-Palette

Der Ford Edge ist das Flaggschiff der SUV-Modellpalette von Ford in Europa. Das große, oberhalb des kompakten EcoSport und des mittelgroßen Kuga angesiedelte Sport Utility Vehicle überzeugt durch besonders wertige Verarbeitung, innovative Technologie-Lösungen und hohe Kraftstoffeffizienz. Die Produktion der europäischen Edge-Versionen findet im Ford-Werk Oakville (Kanada) statt. Der Ford Edge ist in vier Ausstattungsversionen verfügbar: „Trend“, „Titanium“, „ST-Line und „Vighnale“. Als Spitzenmodell der SUV-Palette bietet Ford den Edge in Europa mit zwei modernen Diesel-Triebwerken an, die Dynamik und Effizienz auf einen Nenner bringen. Zur Wahl stehen der 2,0 Liter große TDCi-Turbodiesel mit 132 kW (180 PS) und Sechsgang-Schaltgetriebe, der den Allradler in 9,9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt und eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ermöglicht.

Hinzu kommt der neue, im Edge „Titanium“ ab 55.850 Euro erhältliche Bi-Turbo-Diesel mit ebenfalls zwei Liter Hubraum. Er gibt seine Leistung von 154,5 kW (210 PS) und sein Drehmoment von bis zu 450 Nm an ein Ford PowerShift-6-Gang-Automatikgetriebe mit Doppelkupplungstechnologie ab. Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 ist in 9,4 Sekunden erledigt, der Topspeed stellt sich bei 211 km/h ein.

Beide Antriebe verfügen serienmäßig über ein Auto-Start/Stop-System und erzielen – je nach Bereifung – einen kombinierten Normverbrauch von 5,8 bis 5,9 Liter/100 km, was CO2-Emissionen von 149 bis 152 g/km entspricht.

Als Zugfahrzeug darf der Ford Edge bis zu 2,2 Tonnen schwere gebremste Hänger (bei maximal acht Prozent Steigung) an den Haken nehmen, die Stützlast beträgt 90 Kilogramm.

„Der Edge wartet mit einer ausgezeichneten Kraftstoffeffizienz mit entsprechend geringen CO2-Emissonen dank unserer modernen Dieselmotoren in Kombination mit einem Auto-Start/Stop-System auf“, erläutert Roelant de Waard. „Die Lust der Verbraucher auf SUVs und Fahrzeuge mit Allradantrieb allgemein ist so groß, dass wir in den nächsten fünf Jahren gleich fünf neue SUV- und Crossover-Modelle auf den Markt bringen werden“.

Intelligenter Allrad-Antrieb und weitere innovative Technologien

Der neue Edge ist serienmäßig mit einem intelligenten Allrad-Antrieb ausgestattet. Dieser verteilt die Motorleistung nach Bedarf stufenlos vom reinen Frontantrieb bis auf alle vier Räder und ermöglicht damit speziell auf rutschiger Fahrbahn ein noch sichereres Fahrverhalten. In Intervallen von weniger als 20 Millisekunden – also zwanzigmal schneller als ein Augenzwinkern – messen Sensoren, ob zwischen den Rädern und der Fahrbahn Schlupf entsteht. Ebenso schnell verteilt die Steuerung bis zu 50 Prozent des Drehmoments an Vorder- oder Hinterräder. Weil die Antriebskraft immer genau dann und dort bereitsteht, wo sie benötigt wird, erzielt das System gegenüber permanenten Allrad-Konzepten deutlich günstigere Verbrauchs- und damit auch Emissionswerte.

Als weitere innovative Technologie stattet Ford den Edge mit der neuen adaptiven Lenkung aus, die Lenkverhalten und Manövrierbarkeit des Fahrzeugs über den gesamten Geschwindigkeitsbereich spürbar verbessert: Bei niedriger Geschwindigkeit und in beengten Platzverhältnissen, wie zum Beispiel beim Einparken, ermöglicht die adaptive Lenkung ein leichteres Manövrieren des Autos; bei höherem Tempo verbessert sie die Agilität – und sorgt damit so oder so für einen erheblichen Zuwachs an Komfort und nicht zuletzt auch für ein Mehr an Fahrspaß. Die adaptive Lenkung verändert – je nach Geschwindigkeit – das Verhältnis zwischen den Umdrehungen des Lenkrads und dem Einschlagen der Vorderräder. Bei herkömmlichen Fahrzeugen ist dieses Verhältnis aufgrund der werkseitig vorgegebenen Lenkübersetzung nicht veränderbar.

Moderne Assistenz-Systeme für mehr Komfort und Sicherheit

Das verwindungssteife Fahrwerk ermöglicht ein hohes Maß an Fahrkomfort. Der intelligente Allrad-Antrieb des Ford Edge verbessert die Traktion, das Fahrgefühl und das Handling. Ein Ein- und Auspark-Assistent leistet wertvolle Hilfe, wenn das SUV in eine Parklücke und aus dieser auch wieder heraus manövriert werden soll – diese darf sogar quer zur Straße liegen. Beim Rückwärtsfahren aus Parklücken sucht die Querverkehr-Warnung(Cross-Traffic-Alert) links und rechts nach Verkehrsteilnehmern, die sich dem Edge-Heck nähern könnten. Optische und akustische Signale warnen den Fahrer, wenn ein Fahrzeug erkannt wird.

Ford führt auch beim Edge den Pre-Collision-Assist mit Fußgängererkennung ein. Das System registriert potenzielle Fahrzeugkollisionen und hilft aktiv, diese zu vermeiden oder ihre Folgen zu verringern. Wird eine unfallträchtige Situation festgestellt, wird akustisch und visuell gewarnt und das Bremssystem wird vorbereitet. Reagiert der Fahrer auch weiterhin nicht, bremst das System automatisch mit voller Kraft. Bei Geschwindigkeitsunterschieden bis 30 km/h können Kollisionen vollständig vermieden werden, darüber hinaus wird die Schwere des Aufpralls verringert.

Einen wesentlichen Sicherheitsgewinn stellt auch die neue Frontkamera mit „Split View“-Technologie dar. Sie verbessert die Übersicht zum Beispiel an schlecht einsehbaren Kreuzungen oder beim Verlassen enger Parklücken, indem sie den Querverkehr links und rechts des eigenen Fahrzeugs durch ein 180-Grad-Kamerasystem im Bug erfasst.

Zu den weiteren Highlights der Edge-Ausstattung zählen außerdem die Stabilitätskontrolle, der adaptive Tempomat , der programmierbare MyKey-Fahrzeugschlüssel, die sensorgesteuerte Heckklappe und das sprachgesteuerte Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 mit hochauflösendem 8-Zoll-Farb-Touchscreen.

Dynamisches Design, sportliches Handling

Das Karosserie-Design profitiert vom auffällig gezeichneten und verchromten Kühlergrill sowie von den schmalen, auf Wunsch adaptiv mitlenkenden Hauptscheinwerfern. Optional verfügen sie über LED-Technologie mit variabler Lichtverteilung und blendfreiem Fernlicht. Im Heckbereich unterstreichen dreidimensional wirkende LED-Rückleuchten das unverwechselbare Erscheinungsbild. Spezielle Luftleitkanäle in den Flanken des neuen Edge sorgen darüber hinaus für eine Art Aerodynamik-Vorhang, der den Luftwiderstand reduziert und ein stabileres Fahrverhalten bei hohen Geschwindigkeiten ermöglicht. Die markant gestalteten Leichtmetallfelgen stehen bis zu einer imposanten Größe von 20 Zoll im Angebot.

Modern geht es auch in puncto Karosseriestruktur und Fahrwerk zu. So sorgt der umfassende Einsatz von hochfesten Stählen für eine sehr gute Verwindungssteifigkeit und bildet damit die Grundlage für ein dynamisches Handling, das auch von der aufwändig konstruierten Einzelradaufhängung der Integrallenker-Hinterachse profitiert. Das Ergebnis ist ein Federungs- und Geräuschkomfort, der Unzulänglichkeiten des Straßenbelags absorbiert. Ford Edge ist mit der Bestnote von fünf Sternen beim Crashtest der unabhängigen Euro NCAP-Organisation ausgezeichnet worden.

In puncto passiver Sicherheit wartet der Edge mit bis zu neun Airbags auf – darunter auch ein Knie-Airbag für den Fahrer und innovative Gurt-Airbags für die beiden Außenplätze der Rückbank. Ihr Vorteil: Sie vergrößern die Körperfläche, auf die der Gurt bei einem Aufprall einwirkt, um das Fünffache. Dies wirkt inneren Verletzungen und Quetschungen des Brustkorbs wirkungsvoll entgegen.

Hohe Material- und Verarbeitungsqualität kennzeichnet den Ford Edge

Eine überzeugende Material- und Verarbeitungsqualität gehörte bei der Entwicklung des Edge zu den vorrangigen Zielen. Diese erstreckt sich bis in Details wie zum Beispiel den Übergang von der Türverkleidung zum Armaturenträger.

Die hohe Verarbeitungsqualität des Edge zeigt sich beispielsweise auch in der Verwendung von speziellem Akustikglas für die Frontscheibe und von laminiertem Glas für die vorderen Seitenscheiben – diese Materialien senken das Geräuschniveau im Innenraum zusätzlich. Auch eine Verkleidung des Unterbodens sowie spezielle Innenkotflügel in den Radhäusern dämmen wirkungsvoll die Straßen- und Windgeräusche.

Darüber hinaus sind die europäischen Edge-Modelle serienmäßig mit der aktiven Geräuschkontrolle (Active Noise Control) ausgerüstet: Drei strategisch im Dachhimmel verteilte Mikrofone zeichnen Lärmfrequenzen im Innenraum auf und neutralisieren sie, für die Insassen nicht wahrnehmbar, über das bordeigene Audiosystem durch gegenläufige Schallwellen. Überzeugender Effekt: Beide Tonkurven egalisieren sich, die subjektive Wahrnehmung von Motor-, Fahr- und Windgeräuschen sinkt deutlich.

Zur hohen Qualitätsanmutung des Ford Edge trägt auch das edle Interieur bei. Auf Wunsch verwöhnt das geräumige SUV seine Passagiere mit beheizbaren und klimatisierten Vordersitzen sowie beheizbaren Rücksitzen.

1Die angeführten Verbrauchsdaten sind in der neuen Preisliste enthalten, welche in der KW 21/22 veröffentlicht wird.

* Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrm. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt.

Ab dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissoien, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ), das derzeitige Prüfverfahren, ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich erhältlich ist. Für weitere Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung.

*Bei den angegebenen Kraftstoffangaben, CO2-Emissionen und Stromverbrauchswerten handelt es sich um Werte, die auf dem Prüfstand in technischen Labors unter Idealbedingungen nach standardisierten Verfahren der Verordnungen (EG) Nr. 715/2007 und Nr. 692/2008 in der jeweils geltenden Fassung ermittelt wurden. Die hier genannten Werte gelten nicht für das einzelne Fahrzeug, sie sind ausschließlich als Richtwert zu verstehen. Das standardisierte Testverfahren dient dem Vergleich zwischen verschiedenen Fahrzeugmodellen und Fahrzeugherstellern. Der Kraftstoffverbrauch der verschiedenen Ausführungen einer Modellreihe kann sich aufgrund unterschiedlicher Spezifikationen unterscheiden.

Der Kraftstoffverbrauch und der CO2-Ausstoß eines Fahrzeuges sind nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffes durch das Fahrzeug, sondern auch vom Fahrstil und anderen nichttechnischen Faktoren wie z.B. Fahrbedingungen, Gesamtfahrleistung und Pflegezustand des Fahrzeuges abhängig. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas.

Die Ford Motor Company

Die Ford Motor Company, ein weltweiter Automobilhersteller mit Firmensitz in Dearborn, Michigan (USA), produziert und vertreibt PKW, Trucks, SUVs, und Elektrofahrzeuge der Marke Ford, sowie Lincoln Luxus-Fahrzeuge in sechs Kontinenten mit ungefähr 202.000 Mitarbeitern weltweit. Zusätzlich bietet die Firma Finanzdienstleistungen durch die Ford Motor Credit Company (Ford Bank) an. Weitere Informationen zur Ford Motor Company und deren weltweite Produkte finden Sie unter www.corporate.ford.com

Ford of Europe

Ford Europa ist verantwortlich für die Produktion, den Verkauf und das Service von Fahrzeugen der Marke Ford in 50 Märkten und beschäftigt dabei in den eigenen Niederlassungen rund 54.000 Mitarbeiter und weitere 69.000, inkludiert man Joint Ventures und unkonsolidierte Geschäftsbereiche. Neben der Ford Motor Credit Company (Ford Bank) gehören die Ford Customer Service Division und 24 Werkniederlassungen (16 im Eigenbesitz und 8 Joint Ventures) zu Ford Europa. Die ersten Ford-Fahrzeuge in Europa wurden bereits 1903, dem Gründungsjahr der Ford Motor Company, assembliert und vertrieben. Die Produktion startete 1911.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy