Ford Austria folgen

Idee für Hunde an Silvester: Noise Cancelling-Technologie könnte lärmbedingten Stress für Tiere reduzieren

Pressemitteilung   •   Dez 17, 2018 13:02 CET

Die Idee: Eine spezielle Hunde-Box reduziert Böller-Lärm mittels Noise Cancelling-Technologie, wie sie auch bei Kopfhörern und Automobilen zum Einsatz kommt

Silvester steht bevor. Und auch dieses Mal werden die Menschen den Jahreswechsel mit einem Countdown einleiten, dann wird der Nachthimmel von Feuerwerk erhellt. Nur Haustiere leiden mitunter sehr. Für sie kann der Lärm von Böllern und Raketen zu einer stressigen Erfahrung werden.

Schätzungsweise 45 Prozent der Hunde zeigen Anzeichen von Angst, wenn sie Feuerwerk hören, was mitunter auch für die Besitzer eine Belastung darstellt. Dies hat eine Studie aus Großbritannien ergeben*. Eine mögliche Antwort könnte nun eine geräuschunterdrückende Hunde-Box sein, die eine ähnliche Technologie wie in Autos und Kopfhörern verwendet, um empfindliche Hundeohren zu schützen.

Sobald die Mikrofone in der Hunde-Box den Klang des Feuerwerks identifizieren, sendet ein eingebautes Audiosystem entgegengesetzte Frequenzen aus, die Geräusche vollständig maskieren oder zumindest deutlich reduzieren. Das Außenmaterial eignet sich dank seiner hohen Dichte ideal für den Schallschutz und ist damit ein wesentlicher Bestandteil des Designs. Das Ergebnis: kein Stress mehr für das Haustier. Bislang handelt es sich bloß um ein Konzept, das für Hunde jedoch Potenzial für einen besseren Start ins neue Jahr bietet.

„Viele Tiere finden Feuerwerk beängstigend. Im Vergleich zu Menschen können Hunde sogar Dinge hören, die viermal weiter entfernt sind. Außerdem nehmen die Tiere einen viel größeren Frequenzbereich wahr. Die Vorbereitung auf das Feuerwerk ist der Schlüssel dafür, dass die Tiere keinen Stress erleiden. Hierzu gehört es auch, einen Ort zu finden, an dem sich ein Haustier sicher fühlen kann“, sagte Graeme Hall („The Dogfather“), einer der besten Hundetrainer Großbritanniens, der bereits 5.000 Hunden und ihren Besitzern geholfen hat.

Die Idee für die Hunde-Box wurde von der Noise Cancelling-Technologie inspiriert, die Ford in Europa mit dem Ford Edge eingeführt hat. Noise Cancelling sorgt für mehr Ruhe im Innenraum von Fahrzeugen. Wenn Mikrofone etwa Geräusche von Motor oder Fahrtwind aufnehmen, neutralisiert das Audiosystem die Geräusche durch speziell erzeugten Gegenschall.

„Wir haben uns gefragt, wie jene Technologien, die wir in unseren Autos einsetzen, auch in anderen Situationen helfen könnten. Dabei fiel uns ein, dass Hunde durch den Einsatz unseres Active Noise Control Systems möglicherweise ein ruhigeres Silvester erleben. Die Idee ließe sich sicherlich auch auf andere Haustiere übertragen“, sagte Lyn West, Brand Content Manager, Marketing Communications, Ford of Europe.

Die lärmreduzierende Hunde-Box ist vorerst nur ein Prototyp. Aber sie begründet als erstes Konzept eine neue Initiative von Ford mit dem Namen „Interventions“. Dabei geht es um den Einsatz von Unternehmens-Know-how zur Lösung von Alltagsproblemen.

* RSPCA News, 30. Oktober 2014

Die Ford Motor Company, ein weltweiter Automobilhersteller mit Firmensitz in Dearborn, Michigan (USA), produziert und vertreibt PKW, Trucks, SUVs, und Elektrofahrzeuge der Marke Ford, sowie Lincoln Luxus-Fahrzeuge. Ford beschäftigt 200.000 Mitarbeitern weltweit. Zusätzlich bietet die Firma Finanzdienstleistungen durch die Ford Motor Credit Company (Ford Bank) an. Weitere Informationen zur Ford Motor Company und deren weltweite Produkte finden Sie unter www.corporate.ford.com

Ford of Europe

Ford Europa ist verantwortlich für die Produktion, den Verkauf und das Service von Fahrzeugen der Marke Ford in 50 Märkten und beschäftigt dabei in den eigenen Niederlassungen rund 53.000 Mitarbeiter und weitere 68.000, inkludiert man Joint Ventures und unkonsolidierte Geschäftsbereiche. Neben der Ford Motor Credit Company (Ford Bank) gehören die Ford Customer Service Division und 24 Werkniederlassungen (16 im Eigenbesitz und 8 Joint Ventures) zu Ford Europa. Die ersten Ford-Fahrzeuge in Europa wurden bereits 1903, dem Gründungsjahr der Ford Motor Company, assembliert und vertrieben. Die Produktion startete 1911.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks <a href="http://newsroom.ford.at/at/about/terms-and-conditions/privacy_policy">Datenschutzerklärung</a> entsprechend verarbeitet werden.